silver and gold coins

Die beste Geldanlage ohne Risiko? – Anleihen-ETFs und Festgeldleiter!

Du möchtest dein Geld anlegen um später einmal ein größeres Polster zu haben? Ganz ohne Risiko gibt es allerdings nirgends Rendite auf dein Erspartes. Und: Ich spreche in diesem Artikel von “sicheren” Anlagen in Gänsefüßchen, weil keine Geldanlage wirklich 100% sicher ist. Hacking, Banken-Pleite, Staatsbankrott… selbst unterm Kopfkissen ist nichts sicher. Das Wort “risikoarme” Anlage trifft es also besser – Und davon stelle ich dir heute gleich 4 Möglichkeiten vor!

Anlagemöglichkeiten 2021: Zugleich gewinnbringend und möglichst sicher?

Ich selbst kaufe an der Börse Unternehmensanteile – also Aktien – mit denen ich einen kleinen Teil von börsennotierten Unternehmen erwerbe und dann langfristig an deren Wertsteigerung und Gewinnen beteiligt werde. Denn sind wir mal ehrlich: Sparbuch, Festgeld, Anleihen und Co. haben so geringe Zinsen, dass das Geld dort nach Abzug von Inflation schon lange real an Wert verliert.

Trotzdem, eben genau Sparbuch/Tagesgeld, Festgeld und Anleihen spielen auch in meinem Vermögen-Portfolio eine wichtige Rolle. Denn: Um langfristige ein Vermögen über die Börse aufzubauen nehme ich so einige Risiken in Kauf. Ganz allgemein kommt mehr Rendite fast immer mit mehr Risiken in Form von Wertschwankungen und sogar möglichem Totalverlust. Ohne Risiko eben auch mögliche Rendite.

Diese Risiken kann ich aber ein bisschen verkleinern indem ich mit Aktien-ETFs über Branchen und Kontinente hinweg breit diversifiziere. Zudem investiere ich langfristig, mit +15 Jahren Anlagehorizont, um auch Abschwünge einfach aussitzen zu können. Mit den ETFs investiere ich zudem passiv: Ich versuche nicht den richtigen Moment zum Kauf oder Verkauf abzupassen, sondern behalte meine Anteile und mache alle Auf- und Abschwünge mit. Damit spare ich mir selbst viel Zeit und Nerven – und bis jetzt war die Wertentwicklung an der Börse über längere Zeiträume immer positiv.

Sichere Anlagen machen mein Portfolio stabiler

Trotzdem: Ich stecke nicht all mein Geld in Aktien-ETFs, denn da wären mir die Schwankungen meines Portfolios zu groß! Was wenn der Aktienmarkt dann um 50% einbricht und ich Panik bekomme?

Stattdessen kannst du mit einer Geldanlage mit weniger Risiko einen Puffer einbauen! Wie viel Maximalverlust könntest du noch aushalten? Willst du die Schwankungen halbieren, kannst du 50% in sicherere Anlagen investieren. Damit halbiert sich allerdings auch deine zu erwartende Rendite. Dennoch: Auch bei mir liegen über 10% in “sicheren” Anlagen “ohne Risiko” (einem alten Bausparvertrag und Anleihen-ETFs).

Mit Zinsen auf einem Allzeit-Tief ist es jedoch schon eine Kunst die Inflation (Verlust deiner Kaufkraft) von 1 bis 2% mit diesen “risikoarmen” Anlagen wie Tagesgeld, Festgeld und Anleihen auszugleichen. Darum hier vier Möglichkeiten, die nahe herankommen und Sicherheit in dein Portfolio bringen:

1. Anleihen-ETFs:

Mit Staatsanleihen leihen sich Staaten Geld. Praktisch ein Kredit, nur das du diesen Schuldschein als Anleihe an der Börse erwerben kannst und Zinsen vom Staat kassierst. Mit einem Staatsanleihen-ETF kannst du zudem leicht in Anleihen von verschiedenen Staaten und mit verschiedenen Laufzeiten gleichzeitig investieren. Ich selbst habe so einen ETF voll Anleihen von EU-Staaten in meinem Depot, dessen Wachstum in den letzten 5 Jahren in etwa die Inflation ausgeglichen hat.

2. Festgeldleiter:

Bei Festgeld ist dein Geld fest bei der Bank für einen abgesprochenen Zeitraum: Je länger, desto mehr Zinsen: Aber keine falschen Hoffnungen, gerade kommst du bei 5 Jahren Laufzeit über 1,4% nicht hinaus, und bei einer deutschen Bank sind es eher 1% und weniger. Du kannst mehrere kleine Festgelder wie eine Leiter abschließen, sodass – solltest du das Geld doch brauchen – sie nach und nach fällig werden und du nie lange warten musst. Sobald mein Gesamtvermögen ein bisschen grösser ist werde ich mir auch so eine Leiter aufbauen.

3. Tagesgeld und Sparbuch:

Die Zinsen auf dem Tagesgeld-Konto sind grottig – oder sogar ganz verschwunden. Bei meinem Tagesgeldkonto bei der ComDirect liegen sie bei 0,0%. Das Geld verliert also 1-2% an Wert pro Jahr durch die Inflation. Das Tagesgeld bleibt aber einfach flexibel und simpel: Im Gegensatz zu Anleihen-ETFs keine Gebühren beim An- und Verkauf und im Gegensatz zum Festgeld einfach immer verfügbar. Bei Summen unter 10.000€ finde ich es absolut ok der Einfachheit halber bei Sparbuch und Tagesgeld zu bleiben und den bei 1% Rendite etwa 100€ extra im Jahr nicht groß nachzutrauern. Bei mehr lohnt sich jedoch der Aufwand eine der hier beschriebenen Alternativen anzulegen.

4. Bausparvertrag, Bank-Genossenschaftsanteile, Lebensversicherung:

Neben Festgeld und Anleihen gibt es noch einige andere Finanzprodukte, die relativ sicher sind und zudem mehr als 1% Rendite pro Jahr bringen können. Von diesen Dingen habe ich gleich drei! Aber Vorsicht, diese Produkte kommen womöglich mit undurchsichtigen Gebührenstrukturen und langen Kündigungsfristen. Wenn du jedoch schon so ein Produkt hast kann es sich lohnen es zu halten.

Bei mir sind es diese hier:

Bausparvertrag:

Ein alter Bausparvertrag, vor über zehn Jahren abgeschlossen, bringt mir auch heute noch etwa 1,5% Zinsen auf die Ansparsumme pro Jahr. Den lasse ich also getrost so liegen. Aber Achtung, solche Zinsen gibt es heute für neue Verträge nicht mehr. Und: Auch die oft hohen Gebühren für den Vertragsabschluss mit einbeziehen.

Genossenschaftsanteil bei der Bank:

Genossenschaftsbanken bieten ihren Kunden an Genossenschaftsanteile der Bank zu zeichnen. Dann wirst du als Genossin durch jährliche Dividenden an den Gewinnen der Bank beteiligt. Diese Zinsen können sehr attraktiv sein, selbst an die 5%. Aber auch hier gibt es Haken: So kannst du oft nur ein paar Anteile zeichnen und sowohl der Beitritt als auch der Austritt aus der Genossenschaft kann eine Weile dauern. Erst bei der jährlichen Versammlung wird dann durch alle Genossen entschieden ob Anteile ver- und gekauft werden können. Somit ist es nur für einen kleinen Teile des “sicheren” Teils deiner Geldanlage eine Möglichkeit. Obendrein musst du auch Kundin bei einer Genossenschaftsbank sein.

Kapitallebensversicherung:

Ich selbst habe noch eine, aber kann diese Form der “Geldanlage” absolut nicht empfehlen. Indem sie Geldanlage und Versicherung in einem kombiniert ist sie unflexibel und überteuert. Mit einer Laufzeit von über 30 Jahren kann ich zudem meine Geldanlage damit schlecht an sich verändernde Lebensumstände anpassen. Was, wenn ich schon mit 50 finanziell frei bin? Dann muss ich brav weiterzahlen, um keine Abstriche ertragen zu müssen. Und auch eine Lebensversicherung brauche ich nur für einen begrenzten Zeitraum, dann wenn Kind und/oder Partner von meinem Einkommen abhängig sind. Hier bezahle ich aber für diese Versicherungsdienstleistung, bis ich über 60 Jahre alt bin. Somit: absolut zu vermeiden, um dir selbst auch die größtmögliche Flexibilität zu geben. Bei einem alten Vertrag würde ich aber genau nachrechnen ob eine Kündigung sinnvoll ist.

Fazit: Wie lege ich mein Geld sicher ohne Risiko an?

Legst du all dein Geld mit den hier vorgestellten Möglichkeiten “sicher” an, so wird wohl wenig bis keine Rendite bei rumkommen und du gleichst vielleicht gerade so die Inflation aus. Doch um dein Vermögen wachsen zu lassen (über deine Einzahlungen hinaus) brauchst du zumindest ein bisschen Rendite, sodass du langfristig auch vom Zinseszins-Effekt profitierst und dein Vermögen exponentiell steigt.

Hier gilt es die für dich stimmige Mischung aus “sicheren” Anlagen wie Anleihen-ETFs und eben auch “risikoreicheren” Anlagen wie Aktien-ETFs zu finden. Solche “sicheren” Anlagen können dein Vermögen stabilisieren während du an der Börse mit Aktien-ETFs auf das langfristige Wachstum von Unternehmen setzt.

Allgemein gilt: Je jünger du bist, desto mehr Risiko – und damit auch potenzielle Rendite – kannst du dir durch z.B. Aktien-ETFs ins Portfolio holen. Denn: Du bist noch jung, mögliche Krisen und damit Abschwünge sind bis zu deinem Renteneintrittsalter schon längst aufgeholt und vergessen.

Es ist also Zeit den für dich passenden Mix zu finden zwischen Risiko und Sicherheit, mit einer zu erwartenden Gesamt-Rendite, die dir ein Lächeln ins Gesicht zaubert und dich gleichzeitig ruhig schlafen lässt!

Dieser Artikel ist Teil der Blogparade zur “Sicheren Geldanlage 2021” initiiert durch Geldhelden.org. Hier findet ihr die Perspektiven vieler anderer Finanzblogger zum Thema Sichere Geldanlage.

>